Seite 1 2 4 5 6 7 8

 

Auktion am 20.8., 12 h, Hotel Fischerwiege, Ahrenshoop, am Fischerberg


bild1 Los-Nr.: 21
am Strand von Ahrenshoop, Kreide
Liselotte Dross
1887 - 1997
Signatur: signiert
Erhaltung:gut
Rahmung: gerahmt
Maße in cm: 26 x 38
Rufpreis: 400
Schätzpreis: 500 - 600
Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich

Liselotte Dross, 1887 Sorau - 1996 Payrac. 1907 bis 1909 besuchte sie die Königliche Kunstschule zu Berlin. Ausbildung zur Zeichenlehrerin, übte zunächst diesen Beruf aus, danach freischaffend als Malerin. Um 1911 erwarb sie mit ihrem späteren Mann Friedrich Wilhelm Dross in Ahrenshoop das Grundstück Koppelweg 2, auf dem 1914 "Haus Dross" als Ferienhaus errichtet wurde. Zu Ernst Barlach in Güstrow sowie Leo von König bestanden enge Freundschaften. In Ahrenshoop entstanden aus Liselotte Dross' Hand zahlreiche Landschaften in Öl und Aquarell. Nach 1945 zogen sie nach Südfrankreich, wo sie sich in der Nähe ihrer Tochter in Payrac ein Haus bauen ließen. Liselotte Dross malte hier bis ins 106. Lebensjahr, sie verstarb 1996 in Payrac im Alter von 108 Jahren. (aus Wikipedia)


bild2 Los-Nr.: 22
im Dorf, Kreide
Liselotte Dross
1887 - 1997
Signatur: signiert
Erhaltung:gut
Rahmung: gerahmt
Maße in cm: 25 x 29
Rufpreis: 300
Schätzpreis: 400 - 500
Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich

Liselotte Dross


bild3 Los-Nr.: 23
Frühling, Öl
Elisabeth von Eicken
1862 - 1940
Signatur: signiert
Erhaltung:gut
Rahmung: gerahmt
Maße in cm: 51 x 47
Rufpreis: 1300
Schätzpreis: 1800 - 2200
Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich

Eicken, Elisabeth von (verh. Edle von Paepke), dt. Malerin, *18.7.1862 Mülheim an der Ruhr, †21.7.1940 Michendorf bei Berlin. Ab 1882 Studium in Paris bei Edmond Yon. Studienreisen nach Meran, Mentone und Genf. Nach Berlin zurückgekehrt, wurde sie Mitglied des Vereins der Künstlerinnen und Kunstfreundinnen zu Berlin (1892-1927) und der Dt. Kunstgenossenschaft (1898-1904). Lebte ab 1894 in der Künstlerkolonie Ahrenshoop und in Berlin-Grunewald. 1906 St.Louis/USA, Gold-Medaille für die Gobelinmalerei Herbstwald. - E. entwickelte ihren anfangs realistischen Stil zu einer aufgelockerten Malweise, indem sie großzügig Flächen zusammenfaßte, vor allem Waldinterieurs und Motive der Ostseeküste sowie des Grunewalds. Die Waldbilder haben z.T. symbolistischen Charakter, wie eines der Hauptwerke "Memento mori" (vor 1897).
BIBLIOGRAPHIE ThB10, 1914. Käthe, Paula und der ganze Rest, B. 1992; F.Schulz, Ahrenshoop Künstler-Lex., Fischerhude 2001. - R.Wrede/H. von Reinfels, Das geistige Berlin, B. 1897, 91; Bernhard, 1965; R.Negendanck, E. v. E., Malerin in Ahrenshoop und auf dem Fischland, Fischerhude 2000. (aus Wikipedia, KLA)


bild4 Los-Nr.: 24
Weiden, Mischt.
Elisabeth von Eicken
1862 - 1940
Signatur: signiert
Erhaltung:gut
Rahmung: gerahmt
Maße in cm: 37 x 53
Rufpreis: 1800
Schätzpreis: 1800 - 2200
Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich

Elisabeth von Eicken (Künstlerkolonie Ahrenshoop)


bild5 Los-Nr.: 25
Bauernkate, Öl
Wilhelm Facklam
1893 - 1972
Signatur: signiert
Erhaltung:gut
Rahmung: gerahmt
Maße in cm: 42 x 40
Rufpreis: 1600
Schätzpreis: 2000 - 2200
Facklam, Wilhelm (Künstlerkolonie Schwaan) (1893 Updahl - 1972 Winkelhaid) Landschaftsmaler, 1914-21 Schüler von Ludwig Dettmann in Schwerin, durch Vermittlung von Carl Malchin Schüler von Franz Bunke in Schwaan und Weimar, 1924-63 freischaffend in Schwerin tätig, ab 1930 zusammen mit Richard Zscheked Betrieb einer Malschule. Mitglied der Schwaaner Künstlerkolonie, wichtige Werke sind in der Kunstmühle Schwaan zu sehen.
Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich

bild6 Los-Nr.: 26
Strand auf Hiddensee, Öl
Günter Fink
1913 - 2000
Signatur: signiert
Erhaltung:gut
Rahmung: gerahmt
Maße in cm: 80 x 70
Rufpreis: 500
Schätzpreis: 700 - 800
Günter Fink, 1913 Dresden - 2000 Berlin, Fink absolvierte eine Ausbildung in Dresden zum Lithografen, nebenher besuchte er Abendkurse an der Kunstakademie Dresden. Später studierte er an der Kunstgewerbeakademie Dresden bei Arno Drescher. 1955 erwarb er die Blaue Scheune auf Hiddensee. (aus Wikipedia)
Gebot per mail Gebot telefonisch

Gebot schriftlich


bild5 Los-Nr.: 27
Kuh und Bauer, Öl
Oskar Frenzel
1855 - 1915
Signatur: signiert
Erhaltung:gut
Rahmung: gerahmt
Maße in cm: 37 x 51
Rufpreis: 550
Schätzpreis: 700 - 800
Oskar Frenzel, 1855 Berlin - 1915 Berlin; ursprünglich Lithograf, später Kurse an KGS Berlin und Studium an Akademie. Nach ersten großen Erfolgen war er Mitbegründer der Berliner Sezession, aus der er 1902 austrat. Seine Werke befinden sich in der Alten Nationalgalerie, der Neuen Pinakothek und den Museen von Dresden, Königsberg, Magdeburg und Wien.Lit.: Alfried Nehring: Oskar Frenzel und Fritz Grebe, Rostock 2016
Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich

bild5 Los-Nr.: 28
Flußlandschaft, Öl
Anna Gerresheim
1852 - 1921
Signatur: signiert
Erhaltung:gut
Rahmung: gerahmt
Maße in cm: 31 x 31
Rufpreis: 700
Schätzpreis: 1000 - 1200
Anna Gerresheim, 1852 Ribnitz - 1921 Ahrenshoop, Malschule von T. Dieck in Dresden, Königl. Akademie Berlin, 1880 im dänischen Hornbaek. 1882 Aufenthalt in London, 1883 in Paris, 1885 erstmals in Ahrenshoop, 1892 baute sie dort ein Haus. Landschafterin; fertigte ebenfalls Portraits. Wikipedia, KLA
Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich

bild5 Los-Nr.: 29
kleine Allee, Aquarell
Anna Gerresheim
1852 - 1921
Signatur: signiert
Erhaltung:gut
Rahmung: gerahmt
Maße in cm: 20 x 26
Rufpreis: 500
Schätzpreis: 700 - 800
Anna Gerresheim (Künstlerkolonie Ahrenshoop)
Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich

bild5 Los-Nr.: 30
Sommer am Bodden, Öl
Fritz Grebe
1850 - 1924
Signatur: signiert
Erhaltung:gut
Rahmung: gerahmt
Maße in cm: 25 x 38
Rufpreis: 800
Schätzpreis: 1000 - 1200

Fritz Grebe (11. Oktober 1850 Heisebeck - 22. März 1924 Düsseldorf), (Künstlerkolonie Ahrenshoop) war ein deutscher Maler. Er studierte an der Kunstakademie in Kassel. Anschließend wirkte Grebe als freischaffender Künstler in Kassel, Düsseldorf, Willingshausen und in Berlin und als solcher bevorzugte er das Genre der Tier- und Landschaftsmalerei. Seit 1880 war Grebe in allen großen Ausstellungen regelmäßig mit seinen Landschaften vertreten. 1892 war sein erster Besuch in Ahrenshoop an der Ostsee, und er war Mitbegründer der im Entstehen begriffenen Malerkolonie. Er baute sich 1895 am Grenzweg 8 seine "Villa Grebe", die er 1923 wieder verkaufte.
Ab 1916 folgten wechselnde Aufenthalte in Ahrenshoop und Düsseldorf. Es folgten mehrere Reisen nach Norwegen. Grebe wurde durch seine Landschaftsbilder bekannt, besonders die Fjordmotive in Norwegen und die Landschaften aus Hessen, Harz, Westfalen und Rügen. Seine Arbeiten befinden sich in vielen öffentlichen Sammlungen, unter anderem auch im Kulturhistorischen Museum Rostock. Lit.:(siehe:Lexikon der Düsseldorfer Malerschule", Band 1, Seite 420/21, 1997) + KLA.

Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich

Seite 1 2 4 5 6 7 8

Christopher Walther Ltd. - ganzjährig Kunsthandel + Auktionen - Kielstrasse 13 - 18375 Wieck/Darss

Tel.: 0160 - 9859 4004 bzw. 038233 - 70 99 74 - e-mail : kunstauktion@christopherwalther.com

Einlieferungen von Gemälden europäischer Künstlerorte erwünscht